Der ALL-IP Umstieg

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Der Umstieg von auf VoIP

  • Steht ein sofortiger Wechsel von ISDN zu VoIP an oder mochten Sie Ihre Telefonie Lösung bereits für den Wechsel vorbereiten?
  • Soll Ihre Telefonanlage als Cloudanlage im Rechenzentrum oder 
  • als virtualisierte Losung auf einem Ihrer Server laufen oder 
  • wieder als eigenständige Hardware?
  • Welche Ausstattung sollen die neu zu beschaffenen Telefone haben (einfach, komfortabel, …)?
Wo ist mein ISDN

VoIP ist zunächst zwar ein Kostenfaktor, der für viele Unternehmen in der Form nicht geplant war. Dennoch bietet der Umstieg auch die Chance, die internen Kommunikationsprozesse zu bewerten und zu überlegen, wie sich einige Arbeitsprozesse besser bündeln lassen. Einer der großen Vorteile ist, dass viele moderne Telefonanlagen keine hardwareseitigen Beschränkungen in Bezug auf Sprachkanäle haben. 

IP-Telefonanlagen

Einige IP-Telefonanlagen bieten von Hause aus einen großen Funktionsumfang, mit denen sich viele Arbeitsprozesse vereinfachen bzw. beschleunigen lassen. Viele dieser Leistungsmerkmale sind mit ISDN-Anlagen nur eingeschränkt oder mit großem Kostenaufwand verbunden. Beispielsweise können Warteschlangen, interaktive Sprachmenüs oder individuelle Haltemusik und Ansagen spielend einfach und kostengünstig eingerichtet werden. Moderne VoIP Telefonanlagen und Telefonie Lösungen vorgestellt. Heutige IP Telefonanlagen sind größtenteils softwarebasiert und folglich flexibler einsetzbar als die alten ISDN-Anlagen.

ISDN
Bei Verwendung von ISDN ist die maximale Anzahl an Sprachkanälen einerseits von den verfügbaren Anschlüssen (NTBA), andererseits von der Ausstattung der Telefonanlage abhängig. Durch Nutzung IP-basierter Telefonanschlüsse ist die Anzahl der Sprachkanäle prinzipiell nur noch durch die Bandbreite beschränkt.
SIP-Provider
Viele Telefonanschlussanbieter (SIP-Provider) können dann weitere benötigte Sprachkanäle in kürzester Zeit freischalten, ohne dass ein Techniker vor Ort zunächst einen weiteren NTBA verlegen muss und der Anschluss angepasst werden muss.
Mehrere Standorte

 

Hat das Unternehmen mehrere Standorte, so müssen Sie nicht zwangsläufig für jeden Standort eine eigene Telefonanlage einplanen. Verfügt der Hauptstandort über genügend Bandbreite, so lassen sich alle weiteren Standorte über VPN bequem anbinden. 

Bei hohem Telefonie Volumen und nur mittelmäßiger Bandbreite kann es unter Umständen jedoch erforderlich sein, eine zweite Telefonanlage zu installieren. Wir helfen Ihnen gern bei der Klärung.

Firmenkunden können daher heute frei entscheiden, wo ihre Telefonanlage betrieben wird. Grundsätzlich sind drei Varianten möglich: 
  • Hardware-Appliance VM Telefonanlage (virtualisiert auf einem betriebseigenen Server) 
  • Cloud Telefonanlage (gehostet in einem Rechenzentrum) 
  • Hardware-Appliances.

 

Unter einer Hardware-Appliance versteht man nichts anderes, als eine Telefonanlage, die mit vorgefertigter Hardware, einem entsprechenden Gehäuse und einer installierten Telefonie Software ausgeliefert wird. Sie sind heute der am häufigsten eingesetzte Anlagentyp. Bei einer Hardware-Appliance können Sie sicher sein, dass die eingesetzten Hardwarekomponenten mit der Telefonie Software homogen laufen und dass diese für den Langzeitbetrieb ausgestattet sind.

 

Hardwarebasierte Telefonanlagen haben meist nur einmalige Anschaffungskosten. Je nach Hersteller sind die Preismodelle sehr unterschiedlich. Bei der Anschaffung muss natürlich beachtet werden, welche gewünschten Funktionen die Anlage haben soll, wie viel Nebenstellen damit betrieben werden sollen und wie viel gleichzeitige Gespräche möglich sind.

 

VM – Telefonanlagen (Telefonie Lösung auf virtueller Maschine). Viele Unternehmen betreiben bereits einen eigenen Server, der u.a. das betriebsinterne Netzwerk steuert. Insofern auf einem solchen Server noch ausreichend Speicherplatz vorhanden ist, kann eine Telefonanlage auf einer virtuellen Umgebung installiert werden.

 

Der Vorteil ist, dass sich die Anschaffungskosten für zusätzliche Hardware einsparen lassen und der vorhandene Server effektiv genutzt werden kann. Die Anzahl der möglichen Nebenstellen sowie die möglichen simultanen Gespräche hängen dabei von der Hardware bzw. der Auslastung des Servers ab.

 

Cloud-Telefonanlage – gehostete Telefonie Lösungen. Da moderne Telefonanlagen softwaregestützt sind, können diese auch in einem Rechenzentrum betrieben werden. Der Vorteil ist, dass im Unternehmen keine Hardware mehr beschafft werden muss, was den Wartungsaufwand insgesamt deutlich verringert.

 

Heutige Cloudanlagen ersetzen mehr oder weniger das alte Mietmodell, bei dem die Anschaffungskosten sowie die langfristigen Wartungskosten gering gehalten werden.

Wichtige Fragen zur Umstellung von ISDN auf VoIP?

Kann ich meine alte ISDN-Anlage weiterverwenden?

Unter Umstanden lasst sich eine alte ISDN-Anlage zwar weiterverwenden, allerdings werden hierfür spezielle Router oder Gateways benötigt. Häufig kommt es jedoch zu Funktionseinbussen von DECT-Geraten und analogen Endgeräten wie Faxgeräten oder Turmbergstellen. Einige Anlagenhersteller ermöglichen den Einbau spezieller Module, mit denen ISDN-Anlagen IP fähig werden. 

Hier sollte jedoch gründlich recherchiert werden, welche Kosten für eine Umrüstung anfallen, welche langfristigen Kosten damit verbunden sind, welcher Funktionsumfang enthalten ist und wie flexibel diese Lösung auf Herausforderungen in der Zukunft ist.

Wie hoch sind die Umbaukosten?

Die Umbaukosten für eine Anlage sind mitunter teurer, als die Beschaffung einer neuen Telefonanlage. Hinzukommen häufig hohe laufende Wartungs- und Servicekosten. Werden neue Endgeräte benötigt?

Ein Wechsel zu Voice-over-IP bedeutet in den meisten Fällen auch, dass neue Endgeräte beschafft werden müssen. An einer reinen VoIP-Telefonanlage können ISDN-Geräte bauartbedingt nicht mehr betrieben werden. IP fähige Endgeräte werden am lokalen Netzwerk mittels eines Ethernet Kabels angeschlossen.

Zusammenfassung

Die Chancen von Voice-over-IP (VoIP) nutzen. Der Umstieg von ISDN auf VoIP ist zunächst zwar ein Kostenfaktor, der für viele Unternehmen in der Form nicht geplant war. Dennoch bietet der Umstieg auch die Chance, die internen Kommunikationsprozesse zu bewerten und zu überlegen, wie sich einige Arbeitsprozesse besser bündeln lassen. Bei Verwendung von ISDN ist die maximale Anzahl an Sprachkanälen einerseits von den verfügbaren Anschlüssen, andererseits von der Ausstattung der Telefonanlage abhängig.

Fragen Sie uns und vereinbaren Sie eine kostenlosen Telefontermin.

More to explorer

Mythen über VoIP

Voice over IP (VoIP) ist weltweit auf dem Vormarsch, die Telekommunikationsbetreiber schalten ISDN ab.  Vorurteile und Klischees gegenüber dieser Technologie sind noch immer weit verbreitet. VoIP war im letzten Jahrzehnten schon ein schnell wachsender Markt und ist bei Unternehmen immer beliebter geworden, nicht nur, weil es im Vergleich zum traditionellen PSTN kostengünstiger ist, sondern auch, weil VoIP mit einer Reihe von Funktionen ausgestattet ist, die sehr gefragt sind.  Für die meisten Unternehmen war der Wechsel auf VoIP eine bahnbrechende Entscheidung, da sie sich an der Kosteneffizienz, dem hohen Maß an Mobilität und sich an der Skalierbarkeit erfreuen durften, die die VoIP-Technologie ermöglicht. Es gibt jedoch immer noch einige Unternehmen, die falsche

Flatrate

Eine Flatrate ist eine Pauschale oder ein Pauschaltarif eines Providers. Dabei handelt sich um ein Verfahren zur Abrechnung mit Pauschalbeträgen für die Grundgebühr oder für bestimmte Dienste in denen sowohl die Verbindungsentgelte und die Providerkosten enthalten sind.

Callback

Der Rückruf ist ein weiteres Leistungsmerkmal einer TK-Anlage. Ist die angewählte Nebenstelle besetzt, so kann mit der Funktion Rückruf die TK-Anlage angewiesen werden, das Freiwerden dieser Nebenstelle zu signalisieren. Tritt dies ein, klingelt das Telefon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.